Zeitungsartikel 18.04.2019

Sebastian Miesem unterstützt die Soonwaldstiftung

Seine Mutter hatte einen Traum. Den Marathon auf Mallorca finishen. Doch das Schicksal kam ihr dazwischen. Seitdem versucht der ehemalige Fußballer, den Wunsch seiner verstorbenen Mutter zu erfüllen.

Team Werner-Beisiegel-Lauf
Eine „echte Familie“: Zur Gruppe von Initiator Sebastian Miesem (hinten Mitte) gehören knapp 20 Läufer.
BAD KREUZNACH – Ein echter Hingucker beim Werner-Beisiegel-Gedächtnislauf war die Gruppe „#helftmirzuhelfen“, die in ihren leuchtend grünen Trikots für den guten Zweck unterwegs war. Initiator der Aktion ist der frühere Fußballer Sebastian Miesem, der von der Kreisklasse bis zur Bezirksliga gespielt hatte. Lauftraining gehörte da zwar zur Vorbereitung – aber so richtig intensiv hatte Miesem den ungeliebten Ausdauerpart nie betrieben. Jetzt trainiert der 38-Jährige allerdings ernsthaft:

Miesem sammelt Kilometergeld

Für notleidende Kinder aus der Region und seine verstorbene Mutter. Diese hatte 2011 beim Palma-Marathon auf Mallorca ihren Traum verwirklicht und war die 10 Kilometer gelaufen. Eigentlich hatte sie auch noch vor, den kompletten Marathon zu laufen – nicht ahnend, dass der Start auf der Insel ihr letzter Lauf sein sollte. Sie erkrankte an Leukämie und starb 2014. Ihr Sohn beschloss, „das Ding“ für sie zu Ende zu laufen und dabei Gutes zu tun. Bei diesem „Sponsorenlauf“ sammelt er Kilometergeld, frei wählbare Spenden für jeden gelaufenen Kilometer. Das gesamte Geld soll der regionalen Soonwaldstiftung „Hilfe für Kinder in Not“ zugutekommen. Nach einer Knieoperation begann er im vergangenen Herbst mit der einjährigen Vorbereitung und blieb dabei nicht lange alleine.

Ihre Tochter war auch schon von der Soonwaldstiftung unterstützt worden, da war es für die Norheimerin Mama ein Herzensanliegen, diese sportliche Benefizaktion zu unterstützen. Mitglieder dieser „grünen Laufgruppe“ beteiligen sich auch bei der Staffel am Gutenberg-Marathon, dem St. Wendeler Marathon oder dem Mitternachtslauf in Kröv, um dort mit ihrem auffälligen Trikots ein bisschen Werbung für die gute Sache zu machen – und natürlich als Vorbereitung auf den Mallorca-Marathon, bei dem einige als „laufende Unterstützung“ mit dabei sein wollen. „Helftmirzuhelfen ist eine wunderbare Möglichkeit, den inneren Schweinehund zu überwinden und Gutes zu tun“, wirbt Miesem um „Mitläufer“ oder auch Sponsoren: Egal ob 5, 10, 20 oder 42 Kilometer! Die Aktion unterstützt mit jedem Meter die Soonwald-Stiftung!

Auch seine Kinder Jacob (12) und Hannah (10) sind ins Training eingestiegen, dazu gesellten sich noch ein paar Bekannte, sodass inzwischen eine „echte Familie“ mit knapp 20 Leuten zusammengekommen ist, die Miesems Wunsch und die gute Sache unterstützen. Dem Team angeschlossen hat sich auch Jutta Lenz aus Norheim, die für den guten Zweck keine Anstrengung scheute: Auf den 5 Kilometern schob sie den Rollstuhl mit ihrer Tochter Lena. „Ich bin alleinerziehend, und da müssen die Kinder eben mit, wenn die Mama etwas vorhat“, erzählte die starke Frau lächelnd. Beim Schieben wurde sie allerdings von Sohn Lasse und anderen Teammitgliedern abgelöst.

https://www.allgemeine-zeitung.de/sebastian-miesem-unterstutzt-die-soonwaldstiftung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.